Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 11.469 mal aufgerufen
 Martini
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.018

05.08.2011 20:32
#31 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hi Achim,

Gratulation. Echt tolle Arbeit!!! Respekt!

Martin

guiadexs ( gelöscht )
Beiträge:

05.08.2011 22:10
#32 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Tamensi movetur-Glückwunsch.
Gruß
guiadexs

Hoschl Offline




Beiträge: 254

06.08.2011 23:21
#33 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Jo, Danke Leute.

Dafür war heute ein umso schlechter Tag

Ich bin heute dem ölen des Steuerkettenspanners nachgegangen.

Hab dann schnell einen waagerechten Riss direkt oberhalb des Spanner entdeckt.

Also Kerzen raus, In Drehrichtung KW auf "C" gestellt und Spanner ausgebaut.

Soweit die gleiche Vorgehensweise wie schon oft bei der XJ 600 gemacht.

Dann den Riss ein wenig aufgefräst und drumherum angeraut. Dann dieses Alu-Knete draufgemaht.

Neue Dichtung geschnitten und Spanner eingebaut. Spanner gelöst: lautes Klack. Spanner wieder festgedreht und gesichert.

Kerzen rein und gestartet. Sprang sofort an und ging nach einer Minute wieder aus.
Also Choke etwas zurück genommen und nochmal gestartet. Nach 2 Umdrehungen machte es laut Klack, Klack, Klack. Ich habe sofort den Starterknopf losgelassen.

Lange Rede kurzer Sinn. Auf allen Pötten sind Ventile krumm.

Ich habe dann den Deckel runtergenommen und habe die Markierungen kontrolliert. Beide Wellen daneben. Die Auslassseite am meisten.

Hab alles wieder auf Markierung gestellt, aber habe keine Verdichtung und auch keinen Sog auf der Vergaserseite.

Nun kann ich den Kopf runternehmen. Ich könnte K....n

Gruß
Achim

Pyramidenverleih Offline



Beiträge: 122

07.08.2011 01:24
#34 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hi Achim, das ist echt schade.
Es lief so gut bei dir. Neue Ventile bekommst du. Es sind die gleichem wie bei der XS 750. Die Halbmonde im Kolben stören nicht.
Hab dein Projekt echt bewundert. Kopf hoch das geht schon weiter.
Viele Grüße vom Lech
Uwe

raphi Offline



Beiträge: 30

07.08.2011 12:20
#35 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Achim,
ich hoffe es kommt nicht so, aber ich hatte das selbe Malheur vor vielen JAhern und habe mir meine Pleuel krumm gehauen. Nach dem Zusammenbau - weil ich ja nicht damit gerechnet habe - ging der Ärger erst richtig los.

Viel Glück

Raphael

Volker Offline



Beiträge: 59

13.08.2011 00:18
#36 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Den Schaden hast Du leider selbst durch einen Denkfehler begangen. Wenn man den Kettenspanner ausbauen will, darf man nicht auf "C" stellen. Dies ist die Stellung, bei der die Zugseite der Kette, also hinter dem Zylinder, auf voller Spannung ist. Wenn Du dann den Spanner ausbaust, rutscht die Kette oben über beide Nockenwellen.
Zum Ausbauen des Spanners muß man sich eine Stellung suchen, bei der die Kette auf beiden Seiten des Zylinders ohne Spannung ist. Das geht am besten, wenn der Ventildeckel ab ist. Wenn man dann den Kettenspanner ausbaut (ohne den Spanner selbst zu lösen)kann man durch leichtes Hin- und Herdrehen der Kurbelwelle dabei merken, wenn die Kette locker über den Nockenwellenrädern liegt. Dann springt sie auch nicht über.
Beim Wiedereinbau des Spanners sollte man diesen auch nicht in vorgespannter Position einbauen, sondern offen lassen und mit den beiden Halteschrauben gegen die Spannung drehen.

Volker

Hoschl Offline




Beiträge: 254

13.08.2011 22:41
#37 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Habe den Kopf heute abgenommen.

Die Auslaßventile sitzen scheinbar so wie sie sollen. Wenn man aber von der Auspuffseite reinleuchtet, sieht man wie undicht sie sind. Es scheint, die Auslaßseite ist der Einlaßseite ins Gehege gekommen.

Also kommt wohl der Ersatzkopf drauf.

Gruß
Achim

Hoschl Offline




Beiträge: 254

21.08.2011 19:50
#38 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Die schlechten Nachrichten nehmen kein Ende. Der Ersatzkopf ist nicht brauchbar. Riefen in den Lagern.

Jetzt warte ich auf einen 5K7 Kopf.

Im Winter wird der "originale" Kopf dann neu aufgearbeitet.

Dazu habe ich nun erstmal die alten Ventile ausgebaut.


Zunächst Tassenstößel nebst Einstellplätten entfernen. Geht am besten mit einem Magnet.



Nun sehen wir die Federn



Dann das Werkzeug zum runterdrücken der Federn



Hier mal komplett



Nun erstmal einen Schreck bekommen. Wo ist die Ventilschaftdichtung



Der übrig gebliebene Rest der Schaftdichtung



Und hier der Rest des Motors



Wo ist das Gummi der Schaftdichtung geblieben ? Hoffentlich erwartet mich nicht noch eine Katastrophe.

Gruß
Achim

Martini-Andy Offline




Beiträge: 802

22.08.2011 08:16
#39 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Na danke, fürs Wochenende stelle ich mir auch was anderes vor mit dem Motorrad
Gestern wars mir aber auch zu heiß zum Fahren. Hab mal kurz meinen Blinkerschalter wegen Fehl-/Nichtfunktionieren ausgebaut, zerlegt und diverse Kabel wieder angelötet. Wollte erst nur mal das Schaltelement austauschen, hab dann aber einfach mal beide wieder repariert. Waren nämlich beide nicht voll funktionsfähig

____________________________________________
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig solange versucht, dass wir qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.

Hoschl Offline




Beiträge: 254

22.08.2011 21:53
#40 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Naja, das war eigentlich während der Woche Abends.

Gruß
Achim

Hoschl Offline




Beiträge: 254

03.09.2011 21:03
#41 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Zwischenzeitlich mal wieder etwas weitergemacht, während ich so auf die neue Kopfdichtung warte.

Da der Ersatzkopf doch sehr heftig von außen gelitten hatte. Aber seht selbst ...








Nach einigen Stunden der Vorbereitung sieht der Kopf nun so aus







Jetzt nur noch Ventile einschleifen und Schaftdichtungen erneuern.

Gruß
Achim

Martini-Andy Offline




Beiträge: 802

04.09.2011 19:15
#42 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Saubere Arbeit, hast Du da auch sandgestrahlt und anschließend "abgewaschen" und lackiert?

____________________________________________
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig solange versucht, dass wir qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.

Hoschl Offline




Beiträge: 254

04.09.2011 20:02
#43 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Leider war das alles Handarbeit. Für Strahlen hätte ich ein anderes Strahlmittel gebraucht. Habe ich nicht. Also Schmirgelpapier und Minibohrmaschine. Alles peinlich genau entfetten. Deshalb ja auch ein paar Stunden Vorbereitung Vom Abkleben mal abgesehen

Gruß
Achim

Hoschl Offline




Beiträge: 254

10.09.2011 20:04
#44 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Heute hab ich mich endlich drangemacht die Ventile einzuschleifen.

Hat nur ein paar Stunden gedauert.

Zwischendurch noch Bremsbeläge bei einem Accord gewechselt.



Da ich endlich die neuen Blinkerhalter bekommen habe, mußte ich noch einen mal anbauen. Die Halter müssen ja noch poliert werden. Falls Jemand mal Interesse haben sollte, einfach melden.
Und nicht erschrecken, das Schutzblech ist nur grundiert





Gruß
Achim

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.212

18.09.2011 04:05
#45 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Achim,

zu deinem sehr bedauerlichen Motorschaden hätte ich noch mal drei Fragen, da die Angelegenheit doch etwas mysteriös ist und ich mir den Kettenspanneraus- und -einbau nicht als alleinige Ursache vorstellen kann.

# Du hattest ja beim (vorherigen) Überprüfen des Motors das Ventilspiel kontrolliert und sicherlich auch die Steuerkettenspannung ein- oder nachgestellt. Hattest Du dabei auch nachgeprüft, daß die beiden Nockenwellenmarkierungen und die T-Markierung auf der Steuerscheibe korrespondieren?

# Könnte es sein, daß Du bei gelöstem, respektive ausgebautem Spanner die Kurbelwelle zumindest um einen gewissen Winkelbetrag linksherum gedreht hast?

# Hast Du dich vor Wiedereinbau des Kettenspanners durch Nachfühlen mit den Fingern davon überzeugt, daß die Steuerkette auf der Gleitschiene nicht seitlich verrutscht ist? Dieses Verrutschen passiert ziemlich leicht, wenn kein Zug auf der Kette ist!

Wenn ich jetzt abschließend sage, daß ich bei 'meinen' Kettenspannerausbauten immer auch den Ventildeckel abgenommen habe, um mich davon zu überzeugen, daß nach Wiedereinbau auch alle Markierungen wieder korrekt fluchten, mag das wie Nachtreten oder Verhöhnen klingen - ich kann dir versichern, daß das keinesfalls so gemeint ist!

Gruß, Peter

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software