Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 11.469 mal aufgerufen
 Martini
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Art Offline



Beiträge: 168

18.09.2011 11:18
#46 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Achim,

wie die Kolben verölt waren "wo ist die Schadtdichtung?" hättest Du eh keine große Freude gehabt. Also eine Revision des Kopfes hättest Du uber kurz oder lang eh vor Dir gehabt.

Dann weiterhin frohes Schaffen. Ich muss jetzt selbst in die Garage und den Motor mal schnell den Motor einbauen.

Gruß
Art

__________________________________________________
Meine Bikes:
XS 1100 EZ. 4/78;
FZR 1000 EZ. 3/89

Hoschl Offline




Beiträge: 254

18.09.2011 13:11
#47 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Peter,

ich empfinde das nicht als Nachtreten Ich finde es klasse, wenn sich Jemand meines Problems annimmt. Danke dafür.

Ich habe mir ja auch schon ausführlich Gedanken gemacht.

# Kann ich alles mit Ja beantworten.

# Das ist der Punkt, den ich nicht mir 100% beantworten kann. Da ich sonst Motoren gewöhnt bin, die links herum drehen.

# Nein. Was ich aber nach dem Malheur festgestellt habe ist folgendes. Nach erneutem einstellen der Markierungen, was ja auf "T" geschieht und weiterdrehen auf "C" passierte folgendes, wenn man die Gleitschiene hineindrückte: Die Nockenwellen verstellten sich. So ein Verhalten kenne ich von den XJ Motoren überhaupt nicht.


Beim XJ-Motor kann man bei gleichmäßigem Leerlauf sogar am besten den Spanner nachstellen.


Beim nächsten Mal, wenn denn endlich die Kopfdichtung kommt, werd ich alles dreifach kontrollieren.
Obwohl der Motor ja zunächst lief und erst beim erneuten starten dann die Kette übersprang.


Und ja, früher oder später hätte ich wohl den Kopf so oder so abnehmen müssen.

Gruß
Achim

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.212

18.09.2011 13:22
#48 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Achim,

eins habe ich jetzt nicht so ganz verstanden. Du schreibst "Nach erneutem einstellen der Markierungen, was ja auf 'T' geschieht und weiterdrehen auf 'C' passierte folgendes, wenn man die Gleitschiene hineindrückte: Die Nockenwellen verstellten sich.".

Was genau meinst Du mit 'Die Nockenwellen verstellten sich'? Bei korrektem Vorgehen kann sich da eigentlich nichts 'verstellen'. D.h. die Nockenwellenmarkierungen und die T-Markierung auf der Einstellscheibe müssen natürlich zunächst mal dann korrespondieren, wenn das Kettenstück von vorderem Nockenwellen-Zahnrad (Auslaß) zu hinterem Nockenwellen-Zahnrad (Einlaß) zu Kurbelwellen-Zahnrad auf Zug steht - ein Verstellen der Nockenwellen gegeneinander und gegen die Kurbelwelle ist dann beim Weiterdrehen schlicht unmöglich. Also muß (!) hier von vornherein etwas nicht gestimmt haben!

Wie Du ja selbst sagst, achte beim nächsten Zusammenbau und bei der Einstellung auf jede Einzelheit. Dazu noch einige, z.T. wiederholte Anmerkungen:

# Vordere und hintere Gleitschiene auf unbeschädigten Zustand und korrekte Montage überprüfen.

# Überprüfen, daß der Kettenspanner-Druckstift bei Arretierung auch 100%ig sicher festgehalten wird und nicht z.B. bei Anziehen der Kontermutter sich wieder soweit löst, daß er mit etwas Kraftaufwand (in das Spannergehäuse) eingedrückt werden kann - ggf. einen HeliCoil- o.a. Gewindewendel für die Arretierschraube einsetzen!

# Bei Einbau oder Austausch der Steuerkette unbedingt darauf achten, daß sich unter dem Kurbelwellenkettenrad kein 'Losglied' bildet - was sehr leicht passieren kann! Die Kette steht dann dort dreieckförmig vom Zahnrad ab, d.h. ein Kettenniet liegt nicht in einer Zahnlücke, die Kette ist gewissermaßen um ein Kettenglied zusammengerutscht. Das kann sich beim späteren Durchdrehen von Hand 'rausarbeiten', muß aber nicht - bei gutgängiger Kette klappt beim Weiterdrehen immer das folgende Kettenglied raus, und wenn dann beim Motorlauf das Losglied endlich in das vordere Kettentrum 'rutscht', können die Folgen katastrophal sein.

# Bei gelöstem oder ausgebauten Kettenspanner die Kurbelwelle auf keinen Fall linksherum drehen!

# Nach Ausbau des Kettenspanners (am geschlossenen / betriebsfähigen Motor) vor dem Wiedereinbau mit den Fingern nachfühlen, daß die Kette nicht seitlich auf der vorderen Gleitschiene verrutscht ist, und dann die Schiene per kräftigem Fingerdruck schon mal an die Kette 'anlegen'. Irgendwo habe ich das in einem anderen 'Kettenspanner-Thema' schon mal beschrieben.

Gruß, Peter

Hoschl Offline




Beiträge: 254

18.09.2011 15:06
#49 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Peter,

nachdem es geklackert hat, war ja nichts mehr auf Markierung.

Also hab ich erstmal wieder alles auf Markierung gestellt und gehofft, das alles gut wird.

Gruß
Achim

+++++++++++++++++++++++++++++++++

An alle Forumsmitglieder: Weitere Achims Martini betreffende Beiträge zum Themenbereich 'verstellte Steuerzeiten, Kettenspanner, beschädigte/r Ventile/Zylinderkopf' bitte nur noch in Schaden aufgrund verstellter Steuerzeiten ('Kettenspanner')!

2011-09-19 16:15, Peter

Hoschl Offline




Beiträge: 254

09.10.2011 12:10
#50 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Mittlerweile läuft der Motor wieder

Nachdem ich endlich die Kopfdichtungen (ja Mehrzahl) bekommen habe, war es dann soweit. Ein Moment, auf den ich mittlerweile verzichten kann. Aber der Motor klingt mechanisch gesund

Nur der Vergaser zickt richtig rum. Mittlerweile hab ich den Vergaser soweit, das der Motor Gas annimmt. Aber im Leerlauf, soweit vorhanden, läuft die Maschine wie ein Sack Nüsse.
Woher läuft der Kanal zu den Leerlaufgemischschrauben ?

Dann noch was schönes.

Ich hab nagelneue IKON-Dämpfer bekommen. Der Vorbesitzer der Martini hatte noch Koni-Federn und hat mir beides zusammengesetzt. Falls er mal hier lesen sollte: Vielen Dank nochmal dafür !



Gruß
Achim

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.212

09.10.2011 19:53
#51 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Achim,

trotz der Rückschläge macht dein Restaurationsprojekt ganz offensichtlich nach wie vor gewaltige Fortschritte - weiter so!

Zu den Federbeinen eine Frage: Habe ich das richtig verstanden, daß der Vorbesitzer die Federn von den alten KONI-Dämpfern auf die neuen IKON-Dämpfer gesetzt hat? Hattest Du IKONs ohne Federn bekommen? Oder warum? Bei dem hohen Gewicht der XS1100 zwar kaum von Bedeutung, aber bei der Um- oder Zusammenbauaktion hätte auch die Möglichkeit zur 'korrekten' Montage der Federn mit dem enger gewickelten Ende nach oben bestanden (vgl. Einbaurichtung progressiver Fahrwerksfedern - auch wenn dort 'engeres Ende unten' präferiert wird, ist die technisch günstigere oder korrekte Konfiguration doch 'oben', falls nicht durch unterschiedliche Federdurchmesser oben und unten verhindert).

Gruß, Peter

Hoschl Offline




Beiträge: 254

09.10.2011 20:13
#52 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Peter,

vielen Dank für Deine aufmunternden Worte !

Ja, richtig. Ich habe nur die Dämpfer ohne Federn gekauft. Da die Federn, die bereits seit Jahren ohne Federbein rumlagen, vom gleichen Typ war, sollte es ja kompatibel sein. In der Montageanleitung, die beilag, stand definitiv enge Wicklung nach unten.

Gruß
Achim

Harkon Offline




Beiträge: 137

11.10.2011 08:16
#53 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo,

ich kann zwar nicht beurteilen ob es Vorteile bringen würde die ngere Wichlung nach oben zu setzen, aber bei den originalen Koni's ist die engere Wicklung auch unten. Also auf jeden Fall "serienmäßig".

Gruß
Heiko

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.212

11.10.2011 09:35
#54 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Bitte hier keine weiteren Beiträge zur Einbaurichtung der Federn! Bei Diskussionsbedarf s. Einbaurichtung progressiver Fahrwerksfedern.

Peter

Hoschl Offline




Beiträge: 254

26.06.2012 22:18
#55 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Sooo, nach langer Zeit möchte ich mal weitermachen.

Nachdem der Motor wieder zusammen ist, habe ich immer noch ein Problem. Das Einlaßventil von Nr. 4 hängt einen Zehntel. Ich kann es durch das Kerzenloch mit einem zurechtgebogenen Haken komplett schließen. Der Leerlauf ist daher fast nur 3zylindrig. Bei höheren Drehzahlen läuft der Motor gefühlt gut. Es wurde mir von einem sehr bekannten Schrauber in der Kawa 6-Zylinder-Scene gesagt, ich soll die gute erstmal fahren und schauen, ob es sich legt. Das werd ich dann mal machen.

Heute ist das vordere Schutzblech von Martin angekommen. Vielen Dank Martin.

Jetzt noch Reifen und Schläuche und dann kann die HU kommen. Wie sieht es eigentlich mit der Verkleidung aus. Kann es mir passieren das der Prüfer die Verkleidung austragen will, weil sie nicht montiert ist ?

Momentaner Stand in folgenden Bildern








Gruß
Achim

Martini Rider Offline




Beiträge: 95

01.07.2012 04:32
#56 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo Hoschl,
sieht Klasse aus !
Viele Grüsse
Michael

Hoschl Offline




Beiträge: 254

01.07.2012 20:12
#57 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Vielen Dank Michael

Die Löcher der Reifenhalter sind auch verschlossen.

Hier habe ich angesenkt




Die Schraube ist mit Dichtmittel eingesetzt




Die Mutter ist mit Schraubensicherungsmittel hochfest gesichert.




Ich bedanke mich hier ganz herzlich bei Jürgen (JRMaier) für die hinterdrehten Schrauben.

Danke Jürgen !

Grüße
Achim

Hoschl Offline




Beiträge: 254

18.07.2012 20:50
#58 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Sooo meine lieben Leser und Mitleidenden

Nachdem gestern Mopedreifen.de endlich meine Schläuche geliefert hat, mußte ich gestern natürlich gleich die Reifen umziehen. Puh ganz schön anstrengend. Heute gecheckt, ob der Luftdruck noch paßt .... Jepp, tut er

Und heute 5 Liter Benzin in den Tank, lezte Kontrollen, ob alles in Ordnung ist und

Roll out !

Leider nur ein paar Installationsrunden (so nennt man das ja heutzutage) auf dem Hof, aber das Handling entsprach nicht meinen Erwartungen. Die Dame ist ja fast handlich

Kupplung justiert und nochmal 3 Runden.

Dann dunkle Wolken. Also hier der momentane Stand. So wird sie erstmal bleiben.









Grüße
Achim

Hecky Offline




Beiträge: 190

19.07.2012 07:39
#59 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Hallo....was für dunkle Wolken???aus dem Auspuff oder am Himmel???
Gruß Hecky

guiadexs ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2012 08:06
#60 RE: Reanimation einer Martini nach 20 Jahren Stillstand Thread geschlossen

Gratulation,
jetzt hast du es geschafft,sieht schön aus.Respekt.
Nicht vergessen:Bei Wetter.de noch eine große Portion Sommer bestellen-oder nach jeder Regenfahrt putzen.

Viel Spaß beim Fahren.
Frank

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software