Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 2.468 mal aufgerufen
 Sonstiges
Sascha Offline



Beiträge: 24

17.02.2009 00:10
Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo meine 2h9 hat folgendes Problem.
Vor gut einem Jahr wurde mein Motor überholt. Dabei habe ich festgestellt, das mein Luftfilterkasten feucht von innen war, das der Schlauch der zum Belüftungsdeckel führt auch feucht war und sich darin heller schmieriger Schaum befand und das selbe ist auch im Belüftungsdecken gewesen. Ich denke das dieser Schaum auch in den Motor kommt, zumindest ist auf dem Öl eine hellbraune Flüssigkeit.
Jetzt habe ich festgestellt, das ein Jahr nachdem alles gemacht wurde diese Probleme wieder da sind.
Kann mir jemand sagen, wie das kommt, was ich dagegen machen kann, und ob das ein Grund sein kann, warum die dicke schlecht anspringt?

Vielen Dank im Voraus Sascha

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.866

17.02.2009 00:51
#2 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Sascha und Willkommen im Forum !

Was ist denn bei der Überholung gemacht worden ??
Auch Kolben und Ringe ??

Vermutlich sitzen die Kolbenringe falsch und lassen Kompressionsdruck in das Kurbelwellen Gehäuse.
Durch den Überdruck im Motor wird verwirbeltes Öl mit in die Entlüftung gedrückt.
Hellbrauner Schlamm zeugt ehr von Wasser im Motor. Kann es sein das du viel Kurzstrecke fährst
und der Motor nicht richtig warm wird ?

Messe erst mal die Kompression. Ich denke das es auch der Grund sein wird, warum deine Dicke so
schlecht anspringt.

Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

Sascha Offline



Beiträge: 24

17.02.2009 20:36
#3 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Rolf
Erstmal danke für die schnelle Antwort.
Ich muss eben voraus schicken, das ich erst seit 1,5 Jahren Motorrad fahre. Also fals ich komische Fragen stelle bitte ich dies zu Entschuldigen.
Also Die Kolben wurden Mitgemacht. Was meinst du mit Ringe?
Das mit den Kurzstrecken stimmt. Ich nutze das Gespann jeden Tag und jetzt in der kalten Zeit für Kurzstrecken.
Wie messe ich die Kompression?
Gruß Sascha

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.866

18.02.2009 00:29
#4 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Sascha.

Zitat
Also falls ich komische Fragen stelle bitte ich dies zu Entschuldigen


Da brauchst nicht zu Entschuldigen, jeder fängt mal klein an und wer nicht fragt der lernt auch nichts

Also:
Wenn am Motor die Kolben durch Neue ersetzt wurden, werden auch neue Kolbenringe mit eingebaut.
Diese Dichten und führen den Kolben beim Kompressionshub an der Zylinderwand ab und streifen bei ablaufenden Kolben
das von unten angespritze Öl von der Zylinderwand wieder ab. Es sind 3 Klobenringe pro Zylinder und einer davon ist
ein Ölabstreifring. Auf dem Bild Nummer 8 stellt den Set da.



Die Ringe müssen alle in einer bestimmten Position pro Ringlage eingebaut werden, da die Ringe nicht geschlossen/durchgehend sind. Wenn beim Einbau der Ringe alle Öffnungen gleich untereinander in einer Flucht eingebaut wurden, entweicht die Kompression durch die Spalten und es wird/kann Öl mit hochgedrückt/werden.
Der unterste Ring ist der Ölabstreifring. Dieser wird schon mal unachtsam falsch herum eingebaut, so wirkt die kleine Dichtlippe im Ring in einer falschen Richtung. Er streift zwar das Öl noch einigermaßen ab, aber der Kompressionsdruck kann ehr ungehindert in dem Motorblock dringen.

Ein Elfermotor braucht je nach Witterung gut 20 - 30 km bis er die richtige Öltemperatur erreicht hat.
Erst danach sollte man bei der Elfer den Gasgriff erst richtig rannehmen.

Durch längere Standzeiten (Winter) und Kurzstrecken bildet sich Kondenswasser im Motor. Diese Wasseransammlung im Motor verdunstet nur, wenn der Motor richtig warm gefahren wird und wird durch die Entlüftung abgeleitet.
Auf Kurzstrecken wo der Motor nicht richtig warm gefahren wird, lagert sich das Kondenswasser gemischt mit Ölnebel in der Entlüftung oder im Luftfilterkasten ab.

Auch nur ein einfaches längeres Warmlaufen im Stand bringt keine richtige Verdunstung der Kondenswassers im Motor !!

Kompression wird mit einem speziellen Tester gemessen. Alles Kerzen werden heraus gedreht, dann der Tester in das Kerzenloch eingeschraubt, der Motor mit dem Anlasser durchlaufen und Zylinder 1 - 4 gemessen .
Der Kommpressionsdruck wird je nach Tester aufgezeichnet oder auf einer Uhr angezeigt. Der Ideale Wert liegt so um die 11 Bar pro Zylinder - je nach Laufleistung. Am besten in einer Werkstatt machen lassen.

Ich hoffe das ich es einigermaßen verständlich herüber gebracht habe. Wenn nicht, einfach fragen


Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

christian Offline




Beiträge: 146

19.02.2009 16:16
#5 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Rolfs Antwort ist eigentlich erschöpfend,
aber überleg mal ob Du nach der Reparatur den Schlauch nicht lieber woanders hinleiten willst.
In einen Schwamm zum Beispiel. Dann hat man Ruhe mit versifftem Luftfilter.
Bitte nicht in die Gegend.
Luftfilter mit Stopfen zu machen.
mfG Christian

Sascha Offline



Beiträge: 24

19.02.2009 20:12
#6 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo und wieder Ich

Da muss ich jetzt doch noch mal nachharken. Also ich soll den schlauch der zum Motor geht wo anders hinlegen z. B. in eine Box wo ein Schwamm drin ist. Dann würde der Siff aus dem Motor da rein laufen. Geht durch diesen Schlauch denn nur Luft raus oder auch rein in den Motor? Wenn dort auch Luft rein geht, haut das dann noch hin durch den Schwamm? Hat das schon mal wer versucht?

Gleich noch ne Frage. Ich habe gesehen, das bei mir am Luftfilterkasten der Rüssel der nach hinten weg geht um die Hälfte gekürzt wurde. Kann mir jemand sagen, was das für einen Sinn haben kann?

Und nun die letzte Frage. Was Haltet ihr von Powerluftfiltern. Was für einen Sinn macht solch eine Umrüstung? Vor und Nachteile wären nett.

Und wieder Danke im voraus Sascha.

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.245

20.02.2009 02:04
#7 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo,

bei meiner XS ist der Original-Ent-/Belüftungsschlauch (klar, insbesondere beim Abkühlen geht da auch Luft rein) vom Getriebedeckel in den (Schraub-) Deckel einer Kunststoff-Flasche von 150 cm³ geführt, wo sich der Rotz sammelt und nach jeweils etwa 10000 km entsorgt werden kann - je nach Motorzustand könnten die Entsorgungsintervalle natürlich auch deutlich kürzer sein. Vom Flaschenhals wiederum führt als endgültige Ent-/Belüftung ein dünner Schlauch (ca. 7 mm Außendurchmessser) unter der Sitzbank nach hinten bis unters Nummernschild. Nur zur Sicherheit der Hinweis, daß die Mündung des dünnen Schlauchs in der Flasche oberhalb der sich sammelnden Brühe liegen muß.

Gruß, Peter

christian Offline




Beiträge: 146

20.02.2009 11:10
#8 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Sascha ich nehme seit Jahren bei meinen Motorrädern
erfolgreich den Werkzeugkasten mit Schwamm und spare enorm Luftfilter
Zum K+N kann ich nur sagen ich merke keinen Unterschied
höchstens einen Tick kerniger im Sound
Der Umtausch lohnt sich, wenn Du sowieso wexeln musst
Mit freundlichen Grüßen Christian

christian Offline




Beiträge: 146

20.02.2009 12:17
#9 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

den Rüssel hat man bei mir auch gekürzt, weil die Beiwagenhalterung im Weg war.
Einen Einfluss dürfte das kaum haben.
mfg christian

Sascha Offline



Beiträge: 24

20.02.2009 21:06
#10 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

So da bin ich wieder.

Die Idee mit dem Extra Behälter für die Abluft gefällt mir.
Werde das so bei mir machen. Danke für die Tipps.

Wenn noch jemand Erfahrung mit Powerluftfiltern hat, wie man sie zum Beispiel bei Louis bekommt,
wäre ich für Erfahrungsberichte dankbar.

Bis denn dann Sascha

christian Offline




Beiträge: 146

21.02.2009 14:39
#11 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo ich weis zwar nicht was für Powerluftfilter Du meinst, aber Einzelluftfilter machen beim Unterdruckvergaser keinen Sinn ( sogar schlechter)weil der Schieber nicht mehr hoch kommt.
Du verstellst alles, must neu abstimmen, Leistung ist auch nicht, TÜV auch nicht.
Schau in den Wiki, Da findest Du besseres.
Nimm den original K&N Tauschfilter hält ein Leben lang, brauchst nix weiter machen und gut is
http://cgi.ebay.de/Luftfilter-K-N-YA-140...trkparms=66%3A2|65%3A7|39%3A1|240%3A1318
mfg christian


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Sascha Offline



Beiträge: 24

22.02.2009 14:57
#12 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Und nochmal ne Frage zum Abluftbehälter.

Ich habe mir jetzt solch einen Behälter gebaut, und ihn in das Batteriefach gestellt. Was mache ich mit dem alten Anschluß am Luftfilterkasten. Soll der einfach auf bleiben, oder muss der zu?
Bis denn dann Sascha

Art Offline



Beiträge: 168

22.02.2009 15:22
#13 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Sascha,

die Antworten auf Deine Fragen solltest Du dann doch schon mal genau lesen.

christian hat doch geschrieben "Luftfilter mit Stopfen zu machen"

__________________________________________________

Meine Bikes:
XS 1100 EZ. 4/78;
FZR 1000 EZ. 3/89

Sascha Offline



Beiträge: 24

22.02.2009 15:58
#14 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hoppla.

Das muss ich wohl überlesen haben.
Trotzdem danke.

schönen sonntag noch allen

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.866

22.02.2009 21:55
#15 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Mal ganz ehrlich:
So schön auch ein separater Ölauffänger ist, ändert es nichts an deinem Problem
mit dem Schnodder und auch daran warum er sich bildet !!
Denn der Überduck vom Motor her wird im Lufi wieder der Ansaugluft zugeführt.
Jetzt pump der ganze Mist in den Ölauffänger und irgendwann jaucht dir die Brühe wegen dem Motordruck über. Meistens dann und dahin wenn man es wirklich nicht gebrauchen kann.

Meine Meinung !

Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.245

23.02.2009 12:22
#16 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Hallo Sascha,

da Deine Motorprobleme ja augenscheinlich alle zusammenhängen, fasse ich meinen Beitrag dazu mal hier ebenfalls zusammen. Unter 'Vergaser ...' scheint mir Deine Frage zu den Zündungsproblemen auch nicht ganz richtig platziert zu sein - meiner Meinung nach handelt es sich dort eher um elektrische Ursachen, und die Anfrage wäre wohl besser im Elektrik-Bereich aufgehoben.

Es ist ja lobenswert, wie schnell Du Ideen und Hinweise umsetzt, aber manchmal hilft es auch, vorher verstärkt nachzudenken. Und nimm es mir bitte nicht übel, aber es fällt mir etwas schwer zu glauben, daß Du einerseits mal eben schnell die Zündspulen austauschst, andererseits aber angeblich nicht weißt, was Kolbenringe sind!?

Natürlich freut es mich, daß Du meinen Hinweis auf einen separaten Sammelbehälter für den Motorentlüftungsrotz aufgegriffen hast, aber abgesehen davon, daß ich extremer Langstreckenfahrer bin und Du Kurzstreckenfahrer, ist mein Motor in Ordnung (Leerung des 150cm³-Sammelbehälters etwa alle 10000km!) und Deiner ja ganz offensichtlich nicht. Wie Rolf sagt, macht es wenig Sinn, Maßnahmen zu ergreifen, ohne den Problemursachen nachzugehen. Also mach mal die von Rolf vorgeschlagene Kompressionsmessung an allen vier Zylindern. Man kann sich einen Kompressionsmesser auch bei einer 'befreundeten' Werkstatt ausleihen (laß Dir dort die Anwendung erklären!) und die Messung selbst durchführen. Einfacher als per Kickstarter gehts natürlich per Anlasser (volle Batterie!). Wichtig: Alle Zündkerzen rausschrauben, Kerzen in die Stecker stecken, die Kerzenmasse (Gewinde) mit Draht verbinden und diesen an Fahrzeugmasse legen, so daß die Kerzen (in einigem Abstand von den ZylKo-Kerzenöffnungen) zünden können.

Wie bereits gesagt, halte ich Deine Zündungsprobleme eher auch genau für solche, würde also zuerst mal nach elektrischen Ursachen suchen. Bist Du sicher, daß Du die neuen Zündspulen sowohl primär- (12V-), wie sekundärseitig richtig angeschlossen hast? Die linke Zündspule befeuert Zylinder 1 + 4 (in Fahrtrichtung von links), die rechte Zylinder 2 + 3. Wenn das korrekt ist, hört sich Deine Beschreibung sehr nach (an-) gebrochenen Anschlußleitungen der Zündzeitpunkt-Sensoren auf der Unterdruck-Verstellplatte unter dem Zünderdeckel auf der linken Motorseite an. Reparatur ist möglich, aber eine Notlösung. Zur Zündung und zu den Sensorleitungen im besonderen (dort Pickup-Kabel genannt) findest Du einiges im XS1100-Wiki unter 'Zündung' (http://wiki.xs11-forum.de/index.php?titl...ber_WIKI:Portal). Möglicherweise ist auch zusätzlich die Unterdruck-Zündungsverstellung defekt.

Wie Du schreibst, ist Deine XS eine Dauerbaustelle. Du solltest Dir vielleicht mal überlegen, ob es sehr effektiv ist, wegen jedem Meß- und Einstellwert im Forum nachzufragen. Ganz sicher werden immer Forumsmitglieder bereit sein, zu helfen, aber abgesehen vom Aufwand für Dich, wird sich da ein Sättigungseffekt einstellen und die Antworten werden irgendwann spärlicher fließen. Ich rate Dir dringend, das Werkstatthandbuch der 2H9 anzuschaffen. Im Druck ist es zwar weitaus hilfreicher als auf dem PC, und im alten Forum hat mal ein Teilnehmer eine Quelle genannt, wo es noch (nach-) gedruckte Exemplare geben soll (vielleicht meldet sich derjenige noch mal?), aber auch in PDF-Form ist das Handbuch weit mehr als ein Notbehelf. Also schaff Dir die CD von Rolf oder die DVD von Horst an - (Bezugshinweise und weitere interessante Dinge auf http://www.xs1100-frw.de/HOMEPAGE_03/Index2.htm unter 'XS-Shop'). So nebenbei kann Dir das Handbuch auch bei der präziseren Beschreibung von Problemsymptomen helfen, was wiederum eine Ferndiagnose erheblich erleichtern würde.

Gruß, Peter

christian Offline




Beiträge: 146

23.02.2009 12:31
#17 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Ich schrieb auch von nach Reparatur, erst wenn alles passt
mfg christian

Sascha Offline



Beiträge: 24

23.02.2009 18:46
#18 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Moinsen

Erstmal sorry, das ich den Eintrag im Forum nicht richtig platziert habe.
Zum Thema Kurzsteckenfahrer hatte ich geschrieben, das ich jetzt im Winter eher kurze strecken fahre. Da ich aber wie gesagt erst seit ca. 1,5 Jahren Motorrad fahre würde ich mich bestimmt nicht als Langstecken Fahrer bezeichnen.

Das ich die Kompressionsmessung nicht selber machen kann habe ich aus den Einträgen schon raus gelesen. Aber anhand der Antworten bin ich davon ausgegangen, das es sich bei dem Schlamm Problem um einen Sache handelt, die nicht nur ich habe. Und da die Umsetzung eines Extragefäß schnell zu machen ist, habe ich das für sinnvoll gehalten. Was nicht bedeutet, das ich die Messung nicht noch machen lassen sollte.

„aber es fällt mir etwas schwer zu glauben, daß Du einerseits mal eben schnell die Zündspulen austauschst, andererseits aber angeblich nicht weißt, was Kolbenringe sind!?“
Ich versuche eben viel selber zu machen, und du hast geschrieben Ringe, da habe ich einfach noch mal nachgefragt. Und ich habe auch nicht geschrieben, das ich mal eben schnell die Spulen getauscht habe.

Ich hatte nicht vor jeden Meß- und Einstellwert im Forum zu erfragen, ich hatte nur gedacht, das ich vielleicht etwas allgemeines falsch gemacht habe ( z.B. scheint eher ein Elektrik Problem zu sein, als was am Vergaser ) irgendwas in die Richtung.

Die Werkstadt CD hatte ich mir hier vor gut einen Jahr schon bestellt. Wie gesagt, ich dachte nur das mir der ein oder andere Tipp hier etwas weiter helfen könnte es selber zu versuchen, ohne ich die Werkstadt zu gehen/fahren. Aber so wie ich es hier lese, ist das wohl die Sinnvollere Lösung. Im alten Forum habe ich auch hin und wieder was angefragt, und mir wurde dann weiter geholfen.

Trotzdem danke für die zahlreichen antworten auf meine Einträge. Sascha

Ps. Rolf Die Bilder habe ich dir gemail.

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.245

23.02.2009 19:15
#19 RE: Feuchtigkeit und schmieriger Schaum im Belüftungsdeckel Thread geschlossen

Sascha, da hast Du wohl was in den falschen Hals bekommen. Weder will ich Dich davon abhalten, im Forum beliebig oft Fragen zu stellen, noch mache ich Dir einen Vorwurf daraus, einen Eintrag eventuell falsch platziert zu haben - was ja auch noch garnicht sicher ist! Auch wollte ich Dich nicht als 'Kurzstreckenfahrer' abwerten, sondern mit dieser Anmerkung darauf hinweisen, daß unsere Motoren unter völlig unterschiedlichen Betriebsbedingungen laufen!

Aber wenn Du mehrere verschiedene Dinge zu gleicher Zeit anbringst (ohne ggf. zu sagen, daß diese zeitlich vielleicht garnicht zusammengehören) und die Symptome möglicherweise gar zu vage beschreibst, dann machst Du nur Dir selbst und den hilfsbereiten Forumsteilnehmern die Sache unnötig schwer.

Da du das Werkstatthandbuch auf CD ja hast, schau doch ab und zu mal rein - niemand verlangt, daß Du alles, was dort geschrieben wird, verstehst, aber es könnte vielleicht doch einer klareren gegenseitigen Verständigung dienlich sein.

Also nichts für ungut, und weiterhin Spaß beim Fahren und Schrauben. Auch bei Deinen derzeitigen Problemen wird Dir geholfen werden!

Gruß, Peter

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software