Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 90 Antworten
und wurde 113.090 mal aufgerufen
 Elektrik - Zündung - Licht - Instrumente
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Leon Offline




Beiträge: 241

29.05.2015 19:02
#51 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Moin,

nun bin ich das Gespann über Pfingsten 750km im Weserbergland gefahren.

Läuft.

Es gibt da noch Ungereimtheiten, die haben aber nichts mit derzündung, sondern her mit dem Spritzufluss zu tun....

So sauber lief sie im Stand noch nie, Durchzug untenrum gut, obenrum, sage ich nochmal etwas, wenn ich da die Filter gewechselt habe....

Gruß
Leo

Ferdi Offline



Beiträge: 155

06.07.2015 19:27
#52 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo,

hab die Zündung am letzten Wochenende
eingebaut.

Bin fast so begeistert wie bei meiner ersten Nr.

Springt super an, läuft so gut wie nie im Leerlauf
und zieht sauber hoch.

Ich hab ein neues Mopped.

Gruß Ferdi

JRMaier Offline



Beiträge: 454

06.07.2015 22:33
#53 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Mal eine Frage:

wie unterscheidet sich die Programmierung der Ignitech-Box bei Zündspulen über 3 Ohm und unter 3 Ohm (z.B. 2 Ohm oder 2,5 Ohm)? Das ist mir nicht ganz klar.

Heute habe ich die Box Version V88 in meine XS eingebaut und neu Programmiert mit der Kurve für die XJ1100 (11G) - soweit das geht. Im Handbuch der XJ1100 sind 3 Kurven drin, abhängig vom Unterdruck. Die Kurve hat maximal 36° Frühzündung bei 5.500 U/min.

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

07.07.2015 06:40
#54 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Jürgen,

in unserem Handbuch auf Seite 15 steht:
a. Bei Verwendung von Spulen < 2 Ohm muss der „Dwell“ Wert in der Software auf „Short“ gesetzt werden (siehe Original Gebrauchsanweisung).
Ignitech schreibt hierzu:
Dwell - sets excitation of induction coils
Short - for coils with resistance lower than 2 ohms.
dwell time 1 ms with the dynamic addition 12%.
Long - for coils with a resistance greater than 2 ohms.
dwell time 3ms with the dynamic addition 12%.
Manual - the ability to manually determining the excitation time
Auto - automatic dwell time determination. Unit determines optimal dwell time by
measure dynamic current in channel 1. With that choice the spark-coil has to
be connected to channel 1.

Übrigens: < 2 Ohm, nicht schon unter 2,5 Ohm! Zündspulen mit geringerem Innenwiderstand werden kürzer angesteuert, da sie sonst durchbrennen. Hast Du Spulen unter 2 Ohm? Beantwortet das Deine Frage?

Schöne Grüße
Martin

JRMaier Offline



Beiträge: 454

07.07.2015 07:45
#55 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Meine Frage beantwortet das erstmal.

Ich habe nämlich das Problem, das die Ignitech-Box in der XS1100 prima läuft (es sind da "Bol d Or"-Zündspulen verbaut). In meiner XJ650 fällt in unregelmäßigen Abständen die Zündung für einen kurzen Moment aus, um dann gleich weiterzulaufen. Das Symptom sieht so aus, das schlagartig der Schub weg ist und der DZM sofort auf Null fällt. Meist läuft die Zündung zwar schon wieder bevor die Nadel die Null erreicht, aber das ist kein Zustand. In der XJ650 sind noch die Original-Zündspulen von Yamaha drin. Da werde ich mal den Widerstandswert raussuchen.

Den Fehler habe ich in soweit auf die Ignitech eingekreist, da die XJ650 mit ihrer Original-Box ohne Aussetzter läuft. Die Ignitech dürfte aber nicht defekt sein, weil sie in der XS1100 problemlos und ohne Aussetzer funktioniert, also muss es an der Programmierung liegen.

Zur Erklärung warum ich überhaupt eine Ignitech in meiner XJ650 verbaut habe:
Dort ist ein XJ750 (41Y)-Motor eingebaut (und eingetragen!), dessen Zündkurve erheblich von der Zündkurve des XJ650-Originalmotors abweicht. Da eine Zündbox der 41Y so gut wie nicht aufzutreiben ist, bin ich auf Ignitech ausgewichen, da ich mit dieser in der XS ja gute Erfahrungen gemacht habe.

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

07.07.2015 08:02
#56 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Jürgen,

kannst Du das nachvollziehen bzw. im Stand provozieren? Dann könntest Du die Ignitech mal an einen Computer anschließen. Die Software sagt Dir dann sofort, welche Drehzahl die Ignitech als Signal bekommt und verarbeitet. Ebenso siehst Du die Spannung, die die Ignitech bekommt.

Ich vermute, dass sie für einen kurzen Moment von den Zündgebern kein Signal bekommt. Das war bisher der einzige "Defekt", den andere auch hatten. In einem Fall zeigte die Software beim Starten eine Drehzahl von 80 - 100 U/min an. D.h. das nur ca jedes 10. Signal bei der Ignitech ankam. Die Kiste sprang natürlich nicht an. Kannst Du die Zündabnehmer näher zusammen schieben, also näher an die Nase rücken (falls das ganze ähnlich wie bei der XS1100 aussieht)?

Greifst Du den DZM von der Ignitech ab? Kann es sein, dass irgendwo ein Wackel in der Stromversorgung ist? Wie hast Du denn die Ignitech "mechanisch" angeschlossen? Hast Du den mitgelieferten Adapter benutzt? Arbeitest Du mit Stromdieben? Hast Du (ggf. schlechte) Quetschverbinder genommen? Oder gar Lüsterklemmen?

Prüfe mal insgesamt auf Kabelbrüche, also auch an den Signalgebern der Zündung. Einfach mal mit einem Ohmmeter alle Leitungen durchklingeln und überall mal wackeln.

Viel Erfolg!
Martin

JRMaier Offline



Beiträge: 454

07.07.2015 08:26
#57 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Zitat von xs-martin im Beitrag #56
kannst Du das nachvollziehen bzw. im Stand provozieren? Dann könntest Du die Ignitech mal an einen Computer anschließen. Die Software sagt Dir dann sofort, welche Drehzahl die Ignitech als Signal bekommt und verarbeitet. Ebenso siehst Du die Spannung, die die Ignitech bekommt.

Nein das geht nicht. Der Fehler tritt sporadisch auf, aber immer nach einer gewissen Betriebszeit. Da gibt es keine feste Regel wann der Ausfall auftritt.

Zitat von xs-martin im Beitrag #56
Ich vermute, dass sie für einen kurzen Moment von den Zündgebern kein Signal bekommt. Das war bisher der einzige "Defekt", den andere auch hatten. In einem Fall zeigte die Software beim Starten eine Drehzahl von 80 - 100 U/min an. D.h. das nur ca jedes 10. Signal bei der Ignitech ankam. Die Kiste sprang natürlich nicht an. Kannst Du die Zündabnehmer näher zusammen schieben, also näher an die Nase rücken (falls das ganze ähnlich wie bei der XS1100 aussieht)?

Greifst Du den DZM von der Ignitech ab? Kann es sein, dass irgendwo ein Wackel in der Stromversorgung ist? Wie hast Du denn die Ignitech "mechanisch" angeschlossen? Hast Du den mitgelieferten Adapter benutzt? Arbeitest Du mit Stromdieben? Hast Du (ggf. schlechte) Quetschverbinder genommen? Oder gar Lüsterklemmen?


Letztes Jahr habe ich einiges unternommen. Die Ignitech ist mit dem mitgelieferten Adapter angeschlossen. D.h. die Ignitech nimmt 100%ig die Position des Originalbox ein. Damit wird das Signal natürlich von der "Zündleitung" zur Spule abgenommen.


Zitat von xs-martin im Beitrag #56
Prüfe mal insgesamt auf Kabelbrüche, also auch an den Signalgebern der Zündung. Einfach mal mit einem Ohmmeter alle Leitungen durchklingeln und überall mal wackeln.


Das habe ich alles durchexerziert. Ich habe eine andere Zündplatte montiert, die Lichtmaschine ausgewechselt, den Killschalter gesäubert, alle Kabel überprüft und Masseanschlüsse kontrolliert. Im Stand hatte die Zündung noch nie ihren "Schluckauf" immer erst nach einer gewissen Betriebszeit. Als wenn da irgendetwas zu warm wird o.ä..

Was ich noch machen könnte, wäre die XJ-Zündspulen gegen Bol d Or-Zündspulen auszutauschen, da hab ich noch ein gutes Pärchen im Regal.

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

07.07.2015 11:23
#58 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Jürgen,

ist denn die Zündbox thermisch höher belastet als bei der XS1100? Bei der Bill-Zündung habe ich die Zündbox vor den Ansaugtrakt des Luftfilters gelegt und außerdem ein Kühlblech dran gemacht. Denn damals hatte ich auch sporadische Aussetzer. Danach war Ruhe. Ob's daran lag, weiß ich allerdings nicht, da ich noch mehr gemacht hatte (Killschalter repariert, Zündschloß zerlegt und die Kontakte gereinigt, etliche Steckverbinder und Kabel ersetzt, etc.).

Mit Zündspulen habe ich auch schon dolle Dinge erlebt, vor allem bei Außentemperaturen, wie wir sie aktuell haben. Das wäre einen Versuch wert. Ansonsten kann es irgendwo am Adapter liegen. Vielleicht ist ein Kontakt nur 99,9% in Ordnung. Und unter Wärme / Hitze verändert / verformt sich da evtl ein Kontakt oder Stecker. Alles schon erlebt. Evtl kannst Du die Kontakte allesamt mal einen Ticken zubiegen. Oder mit Kontaktspray einsprühen und 20 mal ein- und ausstecken.

Letztens ging an Sepps Gespann das Rücklicht nur ganz merkwürdig. Das Bremslicht blinkte, der Blinker ging garnicht. Und dann war im 4fach-Stecker ein Pin locker; dummerweise der Massepin. Der Strom ist ein fauler Hund und sucht sich immer den kürzesten Weg. Stecker repariert - Elektrik geht wieder.

Habe auch mal von einem Fall gehört, wo ein blank gescheuertes Kabel gelegentlich gegen den Rahmen kam und einen Kurzschluß verursacht. Find das mal! Da kannst Du Dir dann auch die Haare ausreißen vor Verzweiflung.....

Berichte mal, wie es mit den Bol'd'Or-Spulen läuft. Bin gespannt!

Martin

Einzelkämpfer Offline




Beiträge: 80

28.09.2015 09:06
#59 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo

Ist denn wieder mal eine Sammelbestellung geplant?

Gruß Torsten

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

28.09.2015 10:41
#60 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Torsten,

gute Idee. Wer hat noch Interesse?

Martin

Ferdi Offline



Beiträge: 155

29.08.2016 09:45
#61 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo,
Meine Ignitech funktioniert nicht mehr.
Kein Funke an den Kerzen.

Wei$ wer wie das mit der Garantie aussieht ?

Gruß Ferdi

JRMaier Offline



Beiträge: 454

29.08.2016 09:54
#62 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Ad hoc nicht. Aber es ist sicher eine gute Idee, Ignitech direkt anzumailen und den Fehler zu beschreiben.

Hast Du versucht, einen Laptop anzuschliesen und die Box mit der Programmiersoftware auszulesen oder geht das auch nicht mehr?

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

Ferdi Offline



Beiträge: 155

29.08.2016 10:18
#63 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo,

Das geht leider nicht mehr.
Mit der alten Box will sie sofort anspringen.

Gruß Ferdi

JRMaier Offline



Beiträge: 454

29.08.2016 10:34
#64 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Dann dürfte die Box hinüber sein. Kontaktiere Ignitech.

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

Hecky Offline




Beiträge: 190

14.03.2017 17:16
#65 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Gemeinde,
Habe mir auch die Ignitech Zündung gegönnt.Nach dem Einbau hat mir Kumpel Manne die Software aufgespielt (bin nicht der PC Fachmann) und nach Kontakt und Support von Martin und Uwe (Danke nochmals) läuft die XS tadellos.
Gruß Horst

"Wenn Du tot bist, merkst Du es nicht. Schwerer ist es für die anderen. Genauso ist es, wenn Du blöd bist."

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

15.03.2017 07:28
#66 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Zitat von Ferdi im Beitrag #61
Hallo,
Meine Ignitech funktioniert nicht mehr.
Kein Funke an den Kerzen.

Wei$ wer wie das mit der Garantie aussieht ?

Gruß Ferdi


Die Box damals wurde durch Überspannung zerschossen, da an Ferdis XS der Regler defekt war. Ignitech hat diese Box repariert / ersetzt, ohne dies in Rechnung zu stellen. Das war übrigens bislang das einzige mal, dass wir einen Hardwarefehler hatten. Fragen bei der Erstinstallation der Ignitech-Zündung konnten wir bislang alle telefonisch klären. Mir ist von keiner Zündung zu Ohren gekommen, dass sie nicht läuft.

Martin

Hecky Offline




Beiträge: 190

17.10.2017 17:20
#67 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Gemeinde, wollte nur kurz meine Erfahrung mit der Ignitech Zündung beschreiben. Eingebaut in die 2H9 mit Dyna 1.5Ohm Zündspulen.Ferner eine Scheibel 4/1Anlage, Vergaser mit der original Einstellung . Nach anfänglichen Problemen mit dem Durchzug aus niederen Drehzahlen, die ich auf die Auspuffanlage schob, ein Update von Uwe (hier als Pyramidenverleier unterwegs) alles bestens...Ruckfreier Durchzug über das komplette Drehzahlband... Bin sehr zufrieden und werde mein Gespann über den Winter auch noch umrüsten. Danke nochmals an Uwe. Gruß Horst

"Wenn Du tot bist, merkst Du es nicht. Schwerer ist es für die anderen. Genauso ist es, wenn Du blöd bist."

Leon Offline




Beiträge: 241

12.11.2017 15:15
#68 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Moin Zusammen,

habe ein paar dinge zu berichten:

Ignitecxh aus dem Foren-Sammelkauf, eingebaut in das Gespann meiner Liebsten, macht nur 21 bzw. 26° maximale Frühzündungg, nach einigem Hin und her (hier auch nochmal meinen Dank an Martin, für schnelle Antworten), vermute ich, daß das Problem mit den Gebern zusammenhhing. (Diesen spezifischen Gebern an diesem Moped!)
Abhilfe: Habe den VAPE-Pickup die Geberscheibe von meiner alten Solo montiert, die eine Ignitech V75 oder früher hat.
Die Geberscheibe ist nicht wirklich schön gefeilt, tut es aber mit leichten "Unpräzisitäten". Vorlage steht im Wiki.
Im Resultat meint meine Dame sie hätte ein neues Moped. :-)
Sie bekommt jetzt noch die präzise gefräste Geberscheibe, die ich auch habe:

Bei meinem Gespann ist eine XJR-Zündung in der Anpassung von Peter Menge verbaut gewesen. Peter hat da einen Geber modifiziert, der auf der Form von der FJR / XJR / R1 basiert aber wegen des "falschrum-laufenden" Motors bei der GSX (sitzt dort rechts) abgekupfert und an die XS angepasst ist.
Ich habe baserend auf den Programmen für die R1 die Ignitech daran angepasst und bin damit schon richtig glücklich. Sehr sauberer kraftvoller Durchzug von unten und nach oben raus deutlich besser als die XJR-Zündung, weil da einfach ein paar Grad fehlten. (4-Ventiler halt).

Jetzt muss ich noch das TPS anschliessen und ein paar Kleinigkeiten verbessern, dann bin ich mal auf die Verbräuche gespannt.

Hier gibt es übrigens ein Firmware Aupdate für die V88:

http://ignitech.cz/zdroj/upload/TCIP4/v8...88_uploader.exe

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

13.11.2017 07:30
#69 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo Horst und Leo,

vielen Dank für Euer Feedback. Leo, wir hatten ein einziges Mal ein Thema mit den Gebern. Dies war dadurch zu beheben, dass sie so nah wie möglich Richtung Mitte verschoben wurden. Und zu prüfen ist, ob nicht schon die Kabel zu den Gebern eine Macke haben, was ja bei der XS 1100 immer wieder passiert. Diese kann man dann durch starre Kabel ersetzen, da sich ja die Zündplatte nicht mehr bewegt.

Leo, bitte berichte gerne, wenn Du den TPS angeschlossen hast. Denn erst damit - oder mit einem MAP-Sensor - wird die Zündung zu einer Kennfeldzündung, wobei die Vorteile der Kennlinienzündung schon gigantisch sind.

Uwe und ich haben unsere Moppetts bei zügiger Landstraßenfahrt von ca 8 Litern/100 km auf 6,7 Litern runter gebracht. Zum Spritverbrauch haben wir aber bislang keinerlei Feedback von Anderen bekommen. Hier freue ich mich über mehr Infos....

Martin

Leon Offline




Beiträge: 241

14.11.2017 20:18
#70 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Zum Spritverbrauch an der Solo mit Ignitech, XJR-Gasern (Pichler TSX-Vollverkleidung, XJR-Zündspulen, K&N Dauerluftfilter, Sebring 4-1 MU150B) kann ich etwas sagen:

Je nach Fahrweise lag der Verbrauch bei 5,8 bis 7,5 ltr. in der Regel so bei etwa 6.

Im Gespannbetrieb mit 1,5 Sitzer EML mit Originalvergasern bei etwa 10ltr. mit XJR Vergasern bei 9 ltr. (Aber noch mit dem beschriebenen Fehler.
Neue Werte kommen.

Gruß
Leo

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.075

15.11.2017 06:24
#71 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Danke, Leo.

Leon Offline




Beiträge: 241

06.12.2017 22:06
#72 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

So, habe gerade mal einen Moment Zeit.

Noch kein längere Ausfahrt mit den Gespannen gemacht, kommt aber am WoE (Nikolaustreffen :-) )

Es gibt ein Handbuch für die TCIP v88, in Englisch, aus Neuseeland, privat erstellt.
Mit einigem Hin- und Her konnte ich mir das für 10€ elektronisch erwerben.

Der Author gibt dort eine Menge Tips, um Ärger mit der Zündung zu vermeiden:
Zum Beispiel alle Anschlüsse, die für Masse vorgesehen sind, auch wenn das zugehörige Feature (z.B. Servo-Steuerung) nicht genutzt wird, auch an Masse zu legen.

Er lässt sich etwas länger zum Thema Spulen, Kerzenstecker und Kerzen aus.
Ich hatte selber schon festgestellt, daß die Widerstands-Stecker öfter mal zuviel Widerstand haben, ebenso gehen die Kerzen mit Widerstand (bei uns die BPR6ES, oder BPR7ES) nach längeren Laufzeiten auch mal hinüber. Sehr oft kommen mir alte Mopeds mit unrundem Motorlauf auf die Bühne. Oft ist es direkt nach Tausch der Kerzen und etwas Synchronisation schon fast wieder gut.
EIN Widerstand MUSS zur Funkentstörung rein. Zwei Widerstände (also einer im Stecker und einer in der Kerze) schaffen nur zwei Fehlerquellen, wo doch auch eine reicht.

Da hierzulande die widerstandsfreien Stecker kaum aufzutreiben sind, verbaue ich in der Regel Widerstands-Stecker mit BP6ES oder BP7ES, also Kerzen OHNE Widerstand. (Die auch nicht überall zu kaufen sind.)
Dann misst man halt ab und an die Stecker und gut ist.

Der Autor des Buches empfiehlt es andersrum: Stecker OHNE und Kerzen mit Widerstand. Das soll laut seiner Beschreibung besser mit der Ignitech laufen. Warum auch immer.
Er argumentiert, daß Kerzen billig seien und man diese einfach bei den Inspektionen öfter tauschen solle.
Weiterhin gab es dann - an anderer Stelle im Netz - eine Anleitung, wie man einen NGK-Widerstandsstecker vom Widerstand befreit:
Mit Spitzzange am "Holzgewinde" des Kabelanschlusses ziehen, drehen und Ruckeln ... dann kommt eine Schraube mit zwei klemmscheiben heraus, darunter ein Widerstand und eine Feder. Den Widerstand durch ein Stück 4mm Kupferdraht ersetzen, zusammndrücken, fertig.

Ich habe vorhin in der Werkstatt mal ein paar alte Stecker auf die Weise zerlegt: bei einigen Korrosion innen, nicht zu knapp. Messbar waren aber immer noch so 5kOhm +/- 10%.
Mich wundert da garnichts mehr.

Nun habe ich die Kerzen / Stecker gerade "frisch", werde aber den Umbau mal vornehmen und dann bei Gelegenheit berichten.

JRMaier Offline



Beiträge: 454

07.12.2017 07:01
#73 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Das ist ja mal interessant. Danke für die Infos!

Anleitungen, wie man die NGK-Stecker vom Widerstand befreit habe ich einige gesehen, aber selber noch nie ausprobiert. Ich verwende auch Stecker mit / Zündkerzen ohne Widerstand, da, wie du treffend beschrieben hast, Stecker von NGK ohne Widerstand quasi bei uns nicht zu Bekommen sind.

Wo kann man den das Handbuch erwerben? Das würde mich auch interessieren!

Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

Hecky Offline




Beiträge: 190

07.12.2017 08:51
#74 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Hallo zusammen,
also ich für meinen Teil verwende mit der Ignitech Zündung Silikon Kerzenstecker, Silikon Zündkabel, beides ohne Widerstand. Dazu Dynatek 2Ohm Zündspulen.Zündkerzen NGK BP 8 Es.
Funktioniert alles bestens.
Im Gespann habe ich ne Bill Zündung mit 3 Ohm Dynatek Spulen und Silikon Kerzenstecker, blaue Beru Silikon Zündkabel. Das alles funktioniert seit längerem einwandfrei.
Gruß Horst

"Wenn Du tot bist, merkst Du es nicht. Schwerer ist es für die anderen. Genauso ist es, wenn Du blöd bist."

Leon Offline




Beiträge: 241

11.12.2017 22:07
#75 RE: Ignitech - Erfahrungen??? antworten

Handbuch gibt es hier:

http://www.fastbikegear.co.nz/index.php?...roducts_id=6233

Ich möchte gerne ein paar weitere Anschlüsse bei meinen Ignitechs belegen.
Kann mir jemand sagen wo ich die Stecker (also Metallteile) für den Kombistecker (Kunststoff) her bekomme, oder wie die genau heissen?

Gruß
Leo

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software