Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.584 mal aufgerufen
 Sekundärantrieb
phaeliggs Offline




Beiträge: 10

14.10.2012 12:53
#1 Frage zu Kardanschmierung Thread geschlossen

Grüezi miteinander,

...................................

**
...................................

Und als ich so am Schrauben war, habe ich halt mehr nach eigenem Ermessen gehandelt, und ein bisschen in Eurem Formum gestöbert. Da bin ich auch auf die Kardanpflegegeschichte gestossen. Ich habe da also auch mal reingeschaut, und die Verzahnung war zwar noch ok, aber fürchterlich viel Schmierstoff war nicht da.

Ich habe da dann schön gefettet, aber aufgrund mangelnder Alternative einfach ein lithiumbasiertes Universalfett reingeschmiert. Jetzt habe ich die Bücher bekommen, und da steht, man solle Molybdändisulfidfett verwenden. Ich bin nun nicht der Fett-Profi, ich denke aber mal, dass die eher kleine Relativgeschwindigkeit eher für das Mo-Fett spricht, hingegen die Gesamtbelastung so gross auch wieder nicht ist, als dass das Universalfett auch ein paar Kilometer hält.

Frage ist einfach: Hat jemand Erfahrung damit, d.h.:

-Ja keinen Meter mehr fahren, und sofort auf Mo-Fett umstellen, oder

-bis zum nächsten Reifenwechsel fahren, und dann auf Mo-Fett umstellen, oder

-spielt gar keine Rolle, das Universalfett reicht völlig?

Danke für die wertvollen Infos in Euerem Forum und
schöne Grüsse aus der Schweiz

Phaeliggs

++++++++++++++++++++++++++++++++++

**) Aufsplittung des Startbeitrags von Felix in zwei Themen - Teil 1 s. erfolgreicher 5K7-Benzinhahnumbau

2012-10-14 18:45, Peter

Michael TÜ Offline



Beiträge: 178

15.10.2012 11:15
#2 RE: Frage zu Kardanschmierung Thread geschlossen

Hallo,

als "Kardangeschädigter" bin ich mir sicher: Hauptsache es ist Fett drin und die Längsverzahnung läuft nicht auf Dauer trocken. Die Qualitätsunterschiede der verschiedenen Fette sind gegenüber der Frage, ob überhaupt Fett drin ist oder nicht, relativ bedeutungslos.

Regelmäßig sehr üppig fetten (bei jedem Reifenwechsel) ist also entscheidend und ausreichend.

Grüße

Michael

XS-Rolf Offline

Administrator


Beiträge: 1.863

15.10.2012 15:37
#3 RE: Frage zu Kardanschmierung Thread geschlossen

Zitat
Regelmäßig sehr üppig fetten (bei jedem Reifenwechsel)



Das sehe ich auch so.
Normales Uni-Fett reicht völlig aus.


Gruß
Rolf

_______________________________________________
Ich mache keine Rechtschreibfehler ... das sind Wortneuschöpfungen !!

phaeliggs Offline




Beiträge: 10

19.10.2012 21:06
#4 RE: Frage zu Kardanschmierung Thread geschlossen

Danke! Ich werd's mal so lassen, beim nächsten Reifenwechsel rein schauen und berichten.... Habe übrigens - nachdem ich bei meinem sonstigen Teileliferanten Derendinger nur einen 25 kg Kübel bekommen hätte - im Baumarkt kleine Gebinde MoS2-Fett gefunden. Ich mach also am Kardan irgendwann einen "Fettwechsel" (in Anlehnung an Ölwechsel...)

Grüsse Felix

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.039

20.10.2012 09:49
#5 RE: Frage zu Kardanschmierung Thread geschlossen

Aus meinem Kardan kam mal nur eine Art Öl raus. Ich vermute mal, dass Fett mit der Zeit kurzkettiger wird unter Belastung. Aber da kenne ich mich zu wenig aus.

Wollte auch eigentlich nur sagen: schmier Fett rein, auch wenn noch was drin ist. Zu viel kannste m. E. nicht rein tun. Wer gut schmiert, der gut fährt.

Martin

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software