Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Yamaha XS 1100 Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 18.176 mal aufgerufen
 Motor - Getriebe
Hanspi Offline




Beiträge: 28

20.07.2018 17:33
#1 Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Dies ist eine Auskopplung aus dem Thema '4. Gang Zahnrad' im Bereich 'Suche' - s. dort unter Beitrag #13.

2018-07-24 03:50, Peter

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Hallo zusammen,

... XS1100-2H9 ... das abgebildete Zahnrad des 4ten Ganges hatte 32 Zähne (Yamaha-Teilenummer 2H7-17241-00).

..................

Tja was will man da sagen....

Ich hatte seit dem Kauf der XS1100 in ihrem erbärmlichen Zustand und der Restauration im Jahr 2015 immer schon dieses raue Geräusch auf dem 4. Gang. Ich bemerkte auch, dass es gerade in letzter Zeit immer stärker wurde und hatte mich daher Ende letztes Jahr entschlossen, nicht mehr mit der XS1100 zu fahren und zuerst mal nachzuschauen was eigentlich los ist.

Ich denke es war ein guter Entscheid. Denn ausser diesem einen Zahnrad scheint der Rest des Getriebes noch in gutem Zustand zu sein. Woher aber letztlich dieser Schaden kommt weiss ich nicht. Vielleicht hat jemand eine Ahnung?

..................

Andere Meinungen gehen dahin, dass es ein Produktionsfehler sein könnte.

Wie dem auch sei: Der Schaden war schon vorhanden bevor ich sie 2013 vor dem verschrotten gerettet hatte. Ich habe mit ihr auch schon viele Kilometer gefahren, war unter anderem 2015 mit ihr auf der Isle of Man. Das Problem (rattern) hat sich im Laufe der Zeit einfach verstärkt.

Gute Zeit
Hanspi

YAMAHA

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
XS1100_zerstörtes-4.-Gangrad.jpg XS1100_untere-Getriebewelle.jpg XS1100_obere-Getriebewelle.jpg
Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.260

24.07.2018 03:54
#2 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Hallo Hanspi,

daß Du mit diesem Motor (und den beschriebenen Geräuschen) weitergefahren bist - nun ja, (viel) Glück muß der Mensch haben!

Als Ursache für den 'Zahnausfall' könnte ich mir einen Härtefehler vorstellen. Oder aber, daß Bruchstücke z.B. vom einem defekten/zerstörten Kupplungshauptlager zwischen die Zähne geraten sind - da wäre es aber überraschend, wenn das Gegenzahnrad auf der anderen Welle gar keine Spuren davongetragen hätte.

Gruß, Peter

Hanspi Offline




Beiträge: 28

24.07.2018 23:28
#3 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Hallo Peter

Jaja Glück braucht man im Leben. Ich geöhre definitiv zu denen die viel davon beanspruchen dürfen.

Den Zahnausfall mit Produktionsfehler im Bereich des Härtens zu erklären habe ich von anderer Seite auch schon gehört, erscheint mir aber Angesichts des offenbar äusserst seltenen Fehler bei gerade diesem 4. Gang Zahnrad nicht wirklich plausibel. Wäre in der Produktion etwas schief gelaufen, hätte es doch eher eine (oder mehrere) komplette (Produktions) Charge erwischt und dann wäre genau dieser Fall doch schon bestimmt mal irgendwo aufgetreten, nicht?

Das ein aus- oder abgebrochener Teil aus einem anderen Bereich des Getriebes (zB eines Lagers) die Ursache sein könnte muss ich im Moment ausschliessen. Es gibt einfach keine entsprechenden Hinweise diesbezüglich.

Einzig war mir noch aufgefallen, dass ausser den abgebrochenen Zähnen noch (sehr) viel Dichtungsmaterial in der Ölsumpfplatte lag... also diese graue Paste die vor dem Zusammenbau auf die Halbschalen aufgetragen wird und dann beim festschrauben an den Ränder überquillt. Aber die ist ja eigentlich weich und sollte keine sochen Schäden verursachen. Oder wäre das doch denkbar?


Gute Zeit
Hanspi

Wenn sich jemand noch ein besseres Bild über die damalige Ausgangslage und der folgenden Restauration der Maschine machen möchte, kann hier den Bericht lesen: http://kultmoto.ch/werkstatt/blog/XS1100/XS1100_01.htm

YAMAHA

Gerhard Höss Offline



Beiträge: 160

24.07.2018 23:45
#4 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

... also , ich bin ja Pragmatiker und ich mach manches bei dem pingelige Leute eher abwinken würden .
Da das betreffende Zahnrad auf der oberen Welle anscheinend nicht so schlecht aussieht würd ich es erst mal so probieren in dem ich nur das untere austausche .
Die Welle ist ja zerlegbar , also kein Problem . Und den ganzen Motor zu zerlegen ist ja viel mehr Arbeit ...
Dann kannst Du gleich auch das oft auftauchende 2. Gang - Problem prophylaktisch mit machen.
In dem man die 1mm Ausgleichscheiben der Festzahnräder von innen nach aussen positioniert . Dann tauchen die Zapfen des Loszahrades tiefer in die Aussparungen der benachbarten Zahnräder ein und das Problem ist vom Tisch . Zudem hab ich die Mitnehmer Zapfen des 2. Gang Loszahnrades mit dem Dremel händisch so beschliffen dass sie wieder die eckige Kontur wie neu aufweisen . Mit den notwenigen Unterschliffen .Das geht gut , das ist weich fast wie Butter , nicht gehärtet . Mit Touchierfarbe dafür gesorgt dass alle 3 wieder gemeinsam tragen .
Beim Zusammenbau hatte ich aber ein Problem . Es ging erst dann nach etlichen Versuchen nachdem ich bei einem Führungsbolzen aan einer Schaltgabel stirnseitig ein ganz kleines bisschen was weggenommen hatte . Raus gings gut aber beim Zusammenbau hatte ich da Platzprobleme .
Hanspi , wenn Du das Gangrad hast dann ruf mich an wenn Du Fragen hast . Ich hab das im Winter vor 2 Jahren gemacht , weiss also noch gut Bescheid .
Und wenn hier immer mal wieder davon gesprochen wird die XS ohne Kupplung zu schalten um Schäden vorzubeugen dann nehmt das nicht so ernst .
Das hat der oberschlaue Prof. Spiegler mal in die Welt gesetzt in einem seiner Bücher . Das geht eher bei neueren Getrieben in den oberen Gängen , die XS 1100 kann man absolut so nicht schalten , dazu sind sie nicht gemacht . Nicht umsonst hat man heutzutage dazu elektronische Einrichtungen die beim raufschalten die Zündung unterbrechen und beim Runterschalten automatisch Zwischengas in der richtigen Dosierung geben . Das XS Getriebe ruiniert man zügig damit .
Wir sehen uns hoffentlich beim TX Treffen demnächst dann reden wir drüber .
Gruss Gerhard

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.077

25.07.2018 07:28
#5 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Lieber Gerhard,

klar dass Deine Meinung die einzig wahre ist. Ich habe jahrelang ohne Kupplung raufgeschaltet: Gang anlegen (also Schalthebel spannen), Gas wegnehmen - schon flutscht der Gang sanft rein. Ich hatte nie ein Getriebeproblem und seitdem auch nie wieder das Problem, dass das Getriebe zwischen 4. und 5. Gang hing, was vorher permanent passiert ist. Und bislang konnte mir auch noch niemand belegen, warum man zum Raufschalten die Kupplung ziehen soll. Warum man es NICHT tun sollte, hat jener von Dir zitierte Prof. Spiegler eindrucksvoll dargestellt. Leider habe ich das Buch nicht mehr (und auch keine XS 1100 mehr). Sonst hätte ich die Stelle zitiert.

Martin

xs-martin Offline

Administrator


Beiträge: 2.077

25.07.2018 07:32
#6 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Zitat von Gerhard Höss im Beitrag #4
Nicht umsonst hat man heutzutage dazu elektronische Einrichtungen die beim raufschalten die Zündung unterbrechen


Hiermit widersprichst Du Dir ja selber. Denselben Effekt, wie bei gehaltenem Gasgriff die Zündung zu unterbrechen ist es, den Gashahn zuzudrehen. Also auf Deutsch: Profis, zB im Rennsport machen das so. Laut Gerhard ist das aber alles quatsch. Und diese Meinung ist dann weltweit gültig. Gerhard, Dir sei Deine Meinung gegönnt. Es gibt aber keinen Grund, andere Meinungen niederzubügeln - wie Du es schon bei der letzten Diskussion über Schalten mit und ohne Kupplung getan hast.

Martin

Peter Kemm Offline




Beiträge: 1.260

25.07.2018 08:44
#7 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Genau das hatte ich mit der Einrichtung des Themas <Zahnzerstörung am 4. Gangrad> vermeiden wollen - eine Weiterführung der Auseinandersetzung übers Schalten mit oder ohne Kupplung innerhalb der Erörterung von technisch möglichen Ursachen für den Zahnverfall an Hanspis Getrieberad! Leider mußte aber Gerhard das völlig unnötigerweise wieder aufgabeln. Hanspi hatte die XS bereits mit dem Schaden (zumindest in seinen Anfängen) gekauft, also ist es schnurzegal wie er selbst schaltet, dadurch kann die Beschädigung nicht ausgelöst worden sein!

Selbstverständlich spricht grundsätzlich nichts gegen einen Meinungsaustausch über das 'optimale' Schaltprozedere, aber sinnvollerweise würde das abgekoppelt vom vorliegenden Problemfall in einem eigenen Thread erfolgen. Ich hatte dafür bereits Biker Bude als geeigneten Bereich vorgeschlagen, aber das war nicht erwünscht.

Dumm gelaufen!

Bitte jetzt bei der Technik bleiben.

Peter

PS s.a. Schalten mit/ohne Kupplungsbetätigung

Hanspi Offline




Beiträge: 28

25.07.2018 17:39
#8 RE: Zahnzerstörung am 4. Gangrad antworten

Hallo

Danke Gerhard für das Angebot Dich bei Bedarf für den Zusammenbau konsultieren zu dürfen.

Ich habe heute ein tadelloses Zahnrad erhalten und werde es dann in nächster Zeit mal einbauen.
Weitergehende Änderungen am Getriebe, zB betreffend dem 2. Gang drängen sich nicht auf. Alles andere funktioniert soweit einwandfrei, kein rausspringen im 2. Gang, keine übertriebenen oder abnormalen Schaltgeräusche allenthalben. Wieso sollte ich also an einem Getriebe, das nun während rund 85'000km eingefahren ist etwas rumbasteln?

Wenn ich jetzt alles richtig verstanden habe, dann kann die Zahnzerstörung in diesem Fall auf die zwei Arten eintreten:

- Material- resp. Produktionsfehler
- Schaltproblem oder -fehler (ob jetzt mit oder ohne Kupplungseinsatz sei mal dahin gestellt)

... vielleicht ist es ja auch ein bisschen etwas von beidem

Gute Zeit
Hanspi

YAMAHA

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software